21 Oktober 2013

Erdnusscurry mit Kartoffeln, Paprika und Ananas

Dass ich Curry mag, ist ja inzwischen kein Geheimnis mehr. Wenn ich irgendein Gemüse übrig habe und sonst nichts damit anzufangen weiß - im Curry ist es prinzipiell gut aufgehoben.
Genauso funktioniert es andersherum: Wenn man mal wieder vergessen hat einzukaufen, kriegt man die Zutaten für ein Curry meistens trotzdem noch zusammen.

Genau aus einer solchen Situation ist auch das heutige Rezept entstanden. Wenn die Geschäfte schon geschlossen haben und der Inhalt des Kühlschranks sich auf Schnaps und eine traurige, einsame Paprika beschränkt, dann muss man eben kreativ werden!
Zwiebeln und Kartoffeln hat man ja in der Regel da und auch die obligatorische Dose Ananas sollte im gut sortierten Studentenhaushalt immer zu finden sein. Und selbst wenn nicht: Das grandiose an Curry ist ja schließlich die Vielseitigkeit - haut man eben was anderes in den Topf!

Deswegen sollten die Zutaten in dem Fall auch nur als Richtlinie verstanden werden. Ein bisschen mehr oder weniger oder einfach was anderes schadet dem Gericht überhaupt nicht!






(für 2 Personen)
- 1 kleine Zwiebel
- 1 Zehe Knoblauch
- 4 große Kartoffeln
- 2 Karotten
- 1 Paprika
- 1/2 Dose Ananas (Ringe, die schmecken viiiel besser als die Stückchen!) (am besten wäre natürlich frisch, aber wer hat die schon zuhause rumliegen...)
- 2 EL Öl
- Gemüsebrühe
- 2 EL Erdnussbutter
- 2 TL Currypulver
- Salz und Pfeffer
- Chilipulver nach Geschmack
- Zucker nach Geschmack



 



Die Zwiebel schälen und klein würfeln, den Knoblauch fein hacken oder durch die Knoblauchpresse jagen. Kartoffeln und Paprika in ca. 2 cm große Würfel schneiden. Möhrchen in dünne Scheiben schneiden

Das Öl in einem großen Topf erhitzen. Knoblauch und Zwiebeln anbraten und das Currypulver gleich darüber geben, um es ein bisschen "anzurösten". Kartoffeln, Möhren und Paprika dazugeben, kurz anbraten und dann mit der Gemüsebrühe ablöschen, bis das Gemüse grob bedeckt ist. (Ich gieße einfach immer Wasser dazu und rühre danach einen gehäuften TL gekörnte Brühe rein. So passiert es einem nicht so schnell, dass man sich beim Anrühren der Brühe verschätzt.)

Das Gemüse auf kleiner Hitze köcheln lassen. 2 EL Erdnussbutter hinzugeben und auflösen lassen.

Die Ananas abtropfen lassen, Saft erstmal aufheben und die Ringe in Stückchen schneiden. Zum Curry hinzugeben und weiterköcheln lassen (ca. 10 Minuten), bis die Kartoffelstückchen weich sind. Am besten lässt sich das mit einer Gabel testen: Gleitet sie ohne großen Druck hindurch, sind sie perfekt.

 Zum Schluss noch mit Salz und Pfeffer würzen und dann abschmecken.
Schmeckt das Curry noch zu fad, einfach noch ein bisschen Curry- oder Chilipulver dazugeben. Ist es dagegen zu scharf, könnt ihr durch einen Teelöffel Zucker oder durch Hinzugabe von Ananassaft den Geschmack abmildern. Ist euch die Hand beim Chili ein bisschen zu sehr ausgerutscht, könnt ihr auch noch 1-2 EL Creme Fraiche hineingeben.

Guten Appetit! :)


Kommentare:

  1. Family health insurance is a bit tricky, there are numerous opportunities for the market exhibited to you IN ADDITION TO choosing your right sole can cause a difference. Each business possesses it\'s own system AND Specifications in order to provide a person with it is services. afvallen

    AntwortenLöschen
  2. In the event you run a day club, professional medical time club as well as dermatological practice, likelihood is that you have been recently doing a few investigation straight into intensive pulsed light tools. Not every tools you can purchase could be the exact same in the slightest.Cardápio Saudável

    AntwortenLöschen